Menü Menü schließen

Pressemeldungen

Top-Arbeitgeber 2020

Die besten Arbeitgeber des Jahres stehen fest. Insgesamt 97 Unternehmen wurden am 28. Februar 2020 in Berlin mit dem „Top Job- Siegel 2020“ ausgezeichnet. Die Karer Consulting konnte aus der Hand des ehemaligen Vize-Kanzlers Sigmar Gabriel die Trophäe im Rahmen der aktuellen Preisverleihung entgegennehmen. Gabriel ist Schirmherr von „Top Job“. Mit dem Siegel werden jährlich die attraktivsten Arbeitgeber im deutschen Mittelstand geehrt. Die vom Zentrum für Arbeitgeberattraktivität, zeag GmbH, vergebene Auszeichnung erhalten Unternehmen, die sich konsequent für eine gesunde und gleichzeitig leistungsstarke Arbeitsplatzkultur engagieren.

Die Karer Consulting beschäftigt sich damit, Unternehmen fit zu machen für die digitalen Herausforderungen und den Mehrwert der IT zu erhöhen. Die international tätige Unternehmensberatung mit Standorten in Deutschland und der Schweiz belässt es dabei nicht bei Konzepten. Gestützt auf das in mehr als 20 Jahren angesammelte Know-how und mehr als 1200 abgeschlossene Projekte begleiten aktuell 42 Mitarbeiter ihre Kunden bei kniffeligen IT Transformationen und Projekten, der Multiprovider Steuerung und dem strategischen Projektportfolio Management. Ziel: Dauerhaft Mehrwert schaffen durch die Verzahnung von Business und IT. Dieses fordernde Change Management setzt nicht nur interdisziplinäres Fachwissen voraus, gefragt sind auch Engagement und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit – gegenüber der Kundschaft ebenso wie im Kollegenkreis. Entsprechend groß wird am Stammsitz in Ravensburg und den Regionalbüros das Wort Teamgeist geschrieben. Das Beratungshaus lebt von den „Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die gemeinsam definierte Werte leben und Freude an der Zusammenarbeit und Gemeinschaft haben“, sagt HR-Leiterin Larissa Kersten. Als Mittelständler agiere man dabei sehr familiär, „wir sind alle per Du, haben kurze Entscheidungswege, flache Hierarchien und ständig ein offenes Ohr für Kollegen“.

Den Rahmen dafür schaffen kommunikative Strukturen. Aktuelle Informationen, etwa über Neuzugänge, werden laufend in den Teams kommuniziert, im Quartalsabstand finden persönliche und virtuelle Jour Fixes statt, bei denen offen auch über finanzielle Angelegenheiten gesprochen wird. Und zweimal jährlich geht man in Klausur, um sich die Köpfe über den Firmenkurs zu zerbrechen. Dass dabei, wie auch bei anderen Anlässen, regelmäßig auch gefeiert wird, zeugt von funktionierendem Team-Spirit, ebenso wie die Teilnahme von Kollegen an Laufwettbewerben (auf Firmenkosten) oder der „Social Day“: Dabei „unterstützen wir gemeinnützige Einrichtungen mit unserer Arbeitskraft“, erzählt Kersten.

Besonders am Herzen liegt der Führung das berufliche Fortkommen ihrer Leute. So erarbeitet man für Consultants und Verwaltungsbeschäftigte individuell zugeschnittene Entwicklungspläne mit mindestens zweijähriger Laufzeit, bei Bedarf wird nachgebessert. Ein fünfstufiges Laufbahnmodell bietet Aufstiegsperspektiven, Mentoring-Programme erleichtern Junior-Consultants den Einstieg. Dazu kommt ein ausgefeilter Schulungsplan für alle, zudem gibt es spezielle Maßnahmen, die dem Einzelnen das Weiterkommen ermöglichen. Leitbild ist der mündige Mitarbeiter, der im Team anspruchsvolle Projekte managen kann. Leistung wird dabei übrigens mit einem Feedbacksystem bewertet - von oben und unten. „Auf Selbstorganisation mit der Möglichkeit, sich immer Unterstützung einholen zu können, legen wir viel Wert“, betont die HR-Leiterin. Unterstützt wird das durch die Organisationsformen, die Möglichkeiten für Austausch und Zusammenarbeit auf Augenhöhe schaffen. Die Maxime niemals nach Schema F zu handeln, erklärt Larissa Kersten, gelte nicht nur für Projekte, sondern „auch für die Menschen, mit denen wir arbeiten“. Wie ernst man das nimmt, zeigt nicht zuletzt die Stelle des „Happy Officers“ – Ansprechpartner, wenn es mal knirscht im Firmengefüge.

Für die aktuelle „Top Job“-Runde haben sich über 100 mittelständische Firmen beworben. 97 Unternehmen dürfen nun für die nächsten zwei Jahre das Siegel tragen. Insgesamt wurden 29.530 Mitarbeitende befragt. 64 Prozent der Arbeitgeber sind Familienunternehmen. Unter den top Arbeitgebern befinden sich 28 nationale und 9 Weltmarktführer. Im Durchschnitt beschäftigen die Unternehmen 293 Mitarbeiter und die Frauenquote in Führungspositionen liegt bei durchschnittlich 25%.

 

Das Arbeitgeber-Programm „Top Job“

Mit „Top Job“ arbeiten mittelständische Unternehmen an ihren Qualitäten als Arbeitgeber. Das Siegel macht ihre Attraktivität für Bewerber sichtbar. Basis für die Auszeichnung ist eine umfangreiche Mitarbeiterbefragung. Sie wird organisiert von der zeag GmbH, Zentrum für Arbeitgeberattraktivität, mit Sitz in Konstanz am Bodensee. Die wissenschaftliche Leitung des Benchmarkings liegt in den Händen von Prof. Dr. Heike Bruch und ihrem Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Schirmherr des Projekts ist Sigmar Gabriel.

 

Der Organisator: zeag GmbH I Zentrum für Arbeitgeberattraktivität

Unter dem Dach des Zentrums für Arbeitgeberattraktivität fasst die zeag GmbH die beiden Benchmark-Projekte „Top Job“ und „Ethics in Business“ thematisch zusammen. zeag begleitet damit mittelständische Unternehmen, die auf den Gebieten Personalmanagement und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung bereits Herausragendes leisten oder mittelfristig leisten möchten.

 

 

Ansprechpartner zeag GmbH

Daniela Baumgartner

Assistentin der Geschäftsführung

Telefon: 07531 / 58485-12

E-Mail: baumgartner@zeag-gmbh.de

www.topjob.de

 

Susanne Siebenrock

Public Relations

Telefon: 07531 / 58485-17

E-Mail: siebenrock@zeag-gmbh.de

www.topjob.de